Geburt// Sophia´s hungriger Weg in diese Welt

Sophia’s Geburt war die schönste von allen. Ich weiß nicht genau ob es daran lag, das diesmal der Papa mit dabei war oder an der Hebamme die Dienst hatte oder auch vom ganzen Ablauf. Wahrscheinlich eine Mischung aus all dem.

IMG_0414

 

So fing alles an

In der Schwangerschaft hatte ich eine ganz schlimme Symphysenlockerung. Das entsteht wenn sich das Becken zu stark weitet und der Spalt am Schambein zu groß wird. Ich konnte schon Wochen vorher nicht mehr richtig laufen oder schlafen. Jede Bewegung schmerzte. Der Beckengurt, der das Gewicht stützen soll, brachte auch keine Linderung. So wurde abgesprochen das ich auf keinen Fall über Entbindungstermin gehe.

Am Et war ich also beim Arzt. Unter Tränen ,weil mich einfach die Kraft Verließ. Alles war Geburtsbereit. Mein Muttermund war schon fingerdurchlässig und der Gebärmutterhals komplett verstrichen. Meine Hebamme hat dann beim CTG eine Akupunktur gemacht und sofort kamen ein paar Wehen. Sie meinte ich sollte mal über den Tag abwarten. Sollte nichts passieren, kommt sie und ich soll den Wehencocktail trinken. Das ist eine Mischung aus Orangensaft und Rizinusöl. Eckelhaft sag ich euch.

IMG_0411

 

Diesen hatte ich am Nachmittag getrunken, da die Wehen direkt nach der Akupunktur wieder aufgehört haben.

Bis zum Abend tat sich auch da nichts. Außer Bauchgrummeln und viele Toilettengänge. Meine Hebamme ging dann und meinte, ich sollte mir Montag eine Überweisung holen.

Geht es jetzt doch los?

Plötzlich um 11Uhr wurde ich aus dem Schlaf gerissen. Wehen! Mein Mann neben mir friedlich am schlafen. Da sie noch sehr unregelmäßig kamen und in langen Abständen, habe ich noch keinen Alarm geschlagen. Bis 1 Uhr tiegerte ich durch die Wohnung. Die Wehen wurden regelmäßiger und etwas stärker. War aber gut auszuhalten. Ich legte mich nochmal hin, was für mich aber unangenehm war. Und so merkte auch mein Mann meine Unruhe und wurde wach.

Als er merkte das ich wohl Wehen hab, sprang er aus dem Bett und wollte sofort los ins Krankenhaus. Er war so aufgeregt, es war ja auch seine erste Geburt.

Ich habe mich zu Hause aber noch sehr wohl gefühlt und so verbrachten wir die nächsten Stunden noch zuhause. Ich konnte die Wehen super aushalten und veratmen. Mal auf einem Gymnastikball oder auf der Fensterbank abgestützt.

Um 6:15 Uhr waren wir im Krankenhaus 

Die Wehen kamen alle 5 Minuten und mein Muttermund war 4 cm geöffnet. Ich bezog mein Zimmer und sollte um 8 Uhr zum CTG wieder kommen. Ich hatte so einen Hunger. Wir hatten nichts dabei und Frühstück wurde erst um 8 Uhr aufgebaut. Also meinte die Hebamme, ich sollte erst frühstücken gehen und dann zum CTG.

Wir haben uns dazu entschieden nochmal eine Runde vor die Tür zu gehen. Die Wehen kamen alle 5 Minuten. Kaum unten angekommen, schrie ich los. Mein Mann war gerade zum Auto weil er sich eine Rauchen wollte. Er war immer noch tierisch nervös. Er kam angerannt und konnte mich noch so ebend stützen. Ich sackte einfach weg. Und es kam direkt die nächste Wehe. Ich sagte nur wir müssen wieder ganz schnell hoch.

Der Weg kam mir ewig vor. Kurz vor dem Kreißsaal schrie ich nochmal. Ich dachte es zereißt mich. Die Hebamme kam angerannt und stützte mich, gemeinsam mit meinem Mann und brachte mich in den Kreißsaal.

Muttermund bei 8cm

Während der Untersuchung platzte meine Fruchtblase und duschte förmlich die Hebamme. Immer an meiner Seite, mein Mann der mich streichelte und die Hand hielt.

Die Presswehen fingen an

Direkt nachdem mir die Fruchtblase geplatzt ist, fingen die Presswehen an. Ich grub meine Hand in den Oberschenkel meines Mannes. Er hatte hinterher richtig blaue Flecken. Nach 2 Presswehen war schon der Kopf da. Und was machte meine Maus? Sie war schon am schmatzten und am suchen. Wir mussten alle Lachen. Nicht nur Mama hat auf das Frühstück gewartet.

Um 7:41Uhr erblickte Sophia das Licht der Welt. 

IMG_0416

Es war wieder genauso Atemberaubend wie beim ersten Mal. Sophia wurde mir direkt auf die Brust gelegt und wir durften ausgiebig kuscheln und unser kleines Monchichi bestaunen.

Erstmal Frühstück 

Ich hatte immer noch tierisch Hunger. So ist mein Mann direkt los und hat für mich Brötchen gebracht. Und so saßen wir dann im Kreißsaal. Meinem Kreislauf ging es dadurch schlagartig besser. Auch Sophia bekam ihr erstes Fläschchen.

IMG_0418

Nach einer halben Stunde ist mir mal aufgefallen das meine Plazenta noch gar nicht da war.

Holger schnitt erst nach 45 min die Nabelschnur durch. Ich sollte dann einmal auf die Toilette gehen, was mit den ganzen Scheren nicht ganz so einfach war. Könnt ihr euch sicher vorstellen.

Es tat sich aber immer noch nichts, die Plazenta blieb drin. Mir wurde dann ein Mittel gespritzt. Und dann löste sie sich endlich.

Danach wurde Sophia angezogen und etwas sauber gemacht und dann durften wir aufs Zimmer. Da konnte ich mich erstmal frisch machen und zur Ruhe kommen, bis der Besuch und die große Schwester kam.

IMG_0428

IMG_0431

Am Nachmittag entschied ich mich dazu nach Hause zu gehen. Um 18 Uhr waren wir Zuhause. Und konnten uns zu viert ins Bett kuscheln.

IMG_0495

Hier noch ein paar Daten

Gewicht 3325g

Größe 53cm

Kopfumfang 35cm

Ich hoffe euch hat der Einblick in Sophia´s Geburt gefallen. Ihr wollt noch lesen wie die Geburt von Celina oder Nicklas war? Dann schaut mal hier vorbei.

Bis bald,

Eure Nadine

Merken

Schaut auch mal hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*